Facebook Graph Search: Freunde noch leichter stalken

Graph Search – so heißt die neue Suche vom sozialen Riesen namens Facebook. Am 15.01.2013 wurde Graph Search vorgestellt und am 23.01. durften die ersten User eine Beta-Version ausprobieren. Ich wurde heute für die Beta freigeschaltet und erzähle euch von meinen Erfahrungen und Eindrücken.

Ich weiß, was du letzten Sommer geliked hast!

So, oder so ähnlich könnte der nächste Horror-Klassiker der Kinos heißen, denn Graph Search kann so ziemlich jede Information auslesen, die ein Facebook User jemals auf seinem Profil veröffentlicht hat. Auch jede mit einem “like” versehene Seite kann schnell in falsche Bezüge geraten. Und da die meisten User ziemlich unbedacht mit ihre likes umgehen, kann man sich ziemlich schnell ins eigene Bein schießen. Tom Scott zeigt dies sehr gut in einem eigens für dieses Thema erstellen tumblr Blogs, in dem er ein paar seiner teils kontroversen Suchanfragen demonstriert. Ein paar meiner Suchanfragen könnt ihr am Ende des Artikels betrachten.

Also ist Graph Search von Grund auf böse?

Nein, natürlich nicht! Man kann auch durchaus positive Ergebnisse mit Graph Search erzielen. Durch die Suche “Photos of me and my friends” kann man ganz schnell ein Album mit allen Bildern von sich selbst mit seinen Freunden zusammenstellen. Oder ich bin zum Beispiel auf der Suche nach neuer Musik, also suche ich mit Graph Search nach Freunden von mir, die “Periphery” liken und lasse mir weitere Bands anzeigen, die sie auch liken. Die Suchanfragen können dadurch ziemlich verschachtelt werden, aber führen zu einem durchaus nützlichen Ergebnis.
Und um allen die wohl spannenste Suchanfrage vorweg zu nehmen, denn irgendwo schlummert sie in jedem: nein, “Porn my friends like to watch” funktioniert (noch) nicht!

Die Graph Search Suche noch stärker verfeinern

Wie oben bereits beschrieben, sind die Möglichkeiten der Suche nahezu endlos. Facebook bietet euch deshalb als Hilfestellung ein Menü an, mit dem ihr eure Graph Search Suche noch mehr verfeinern könnt. Wie ihr links seht, kann man die allgemeinen Angaben einer Person eingrenzen. Aber das ist noch lange nicht alles! Bei einem Klick auf “SEE MORE” erhaltet ihr nochmal 5 Kategorien, in denen ihr durch noch so kleine Details eure Suche wirklich einzigartig machen könnt. Zur Verfügung stehen neben “Basic Info” noch die Angaben aus den Bereichen “Work & Education“, “Likes & Interests“, “Photos & Videos“, “Living” und “Relationships & Family“. Ob nur die “öffentlich” geteilten Informationen von Graph Search ausgelesen werden können, oder auch auf private Informationen zugegriffen werden kann, konnte ich bisher noch nicht herausfinden. Doch eines steht fest: das Potential dieser Suche ist wirklich unglaublich und wahrscheinlich bald ein neuer Standard im Targeting.

Wie wird man Beta-Tester von Graph Search?

Das geht ganz einfach: besuche https://www.facebook.com/about/graphsearch und melde dich ganz unten für die Beta an. Mit ein wenig Glück wirst du dann in der nächsten Zeit freigeschaltet und kannst herausfinden, was deine Freunde den letzten Sommer so getrieben haben. Momentan funktioniert Graph Search übrigens nur in der englischen Version von Facebook.

Hier sind wie versprochen noch ein paar meiner Suchanfragen. Bitte beachtet, dass die gefundenen Personen durchaus wegen missverständnissen aufgelistet werden könnten (z.B. mochte jemand vor 3 Jahren Bacon über alles, wurde dann aber vor einem Jahr zum Vegetarier) und die Suchanfragen sollen nicht die Personen anprangern, sondern die Legitimität von Graph Search hinterfragen und zur Belustigung beitragen.

Was haltet ihr von Graph Search?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *